News

 

 

 

 

Au-Pair-Tag in Berlin

Am 2. Oktober fand der Au-Pair-Tag in Berlin statt.

28 Au Pairs haben daran teilgenommen und den Tag genossen :-)

Der nächste bundesweite Au Pair Tag findet am 2. Oktober 2020 wieder in Berlin statt

 

 



Kinderbetreuungskosten und haushaltsnahe Dienstleistungskosten

Machen Sie die Kosten für Ihr Au Pair bei der Steuererklärung geltend! Fragen Sie diesbezüglich Ihren Steuerberater.

 

 



Au-pair für ein behindertes Kind

Natürlich können auch Familien mit einem behinderten Kind ein Au-pair einladen. Pflegerisch darf das Au-pair zwar nicht tätig werden, doch alles rund um die Kinderbetreuung ist möglich, z.B. mit dem Kind spazieren gehen, mit ihm spielen, es beaufsichtigen, sinnvoll beschäftigen, mit ihm singen usw.

Eine unserer langjährigen Gastfamilien hat in München eine wunderbare Initiative ins Leben gerufen. Die Hilfsorganisation "Helfende Hände -  Betreuung mehrfach behinderter Kinder und Erwachsener in München" www.helfende-haende.org





E-Mail Post

Täglich erreicht und eine Flug von E-Mails, die beantwortet werden wollen. Morgens aus China, abends aus Lateinamerika... auch am Wochenende.
Sie kennen das sicher.
Deshalb: lassen Sie uns bitte 48 Stunden Zeit zur Beantwortung Ihrer E-Mail.
Manchmal geht es ganz schnell -  wunderbar - manchmal dauert es einen oder zwei Tage. Wir bitten um Verständnis.



Au-pair bei Alleinerziehenden

JA, auch alleinerziehende Mamas und Papas dürfen ein Au-pair einladen.

Wir prüfen bei unseren Kandidatinnen grundsätzlich vorab die Bereitschaft, zu einer alleinerziehenden Mutter oder Vater zu kommen.  Rufen Sie uns an - wir suchen mit Ihnen gemeinsam das passende Au-pair für Ihre Familie.



Führerschein-Verordnung u.a. für Au Pairs

Begründet der Inhaber einer in einem Nicht-EU-Staat erteilten Fahrerlaubnis einen ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, besteht die Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen noch sechs Monate. Die Fahrerlaubnisbehörde kann die Frist auf Antrag bis zu sechs Monaten verlängern, wenn der Antragsteller glaubhaft macht, daß er seinen ordentlichen Wohnsitz nicht länger als 12 Monate im Inland haben wird.
Quelle: Bundesgesetzblatt Jahrgang 1998 Teil I Nr. 55